Standort für die automatische Aktivitätserkennung freigeben

In diesem Artikel erfährst du mehr über das neueste Update einer unserer beliebtesten Funktionen, der automatischen Aktivitätserkennung (AAE). Wir haben dieses Feature erweitert und ab sofort werden bei einigen der gängigsten Workouts, wie beim Laufen, Wandern oder Radfahren, zusätzliche Daten angezeigt, unter anderem Route, Strecke, Pace und Geschwindigkeit.

Inhalte dieses Artikels:

• So funktioniert die Standortfreigabe für die AAE

• Einstieg

• Warum sollte ich meinen Standort für die AAE freigeben?

• Wichtige Hinweise

• Details

Bitte beachte: Diese neue Funktion wird innerhalb der Nutzer-Community nach und nach implementiert, um allen Mitgliedern den größtmöglichen Komfort zu bieten. Wir beginnen mit 5 % unserer iOS-Nutzer und weiten die Verfügbarkeit dann aus, sodass die Standortdienste bald allen Nutzern zur Verfügung stehen.

So funktioniert die Standortfreigabe für die AAE

Wenn du in der Oura-App die Standortfreigabe aktivierst, werden dir mehr und detailliertere Aktivitätsdaten angezeigt, je nach Sportart unter anderem Routen, zurückgelegte Strecken, Pace und Geschwindigkeit.

Diese neuen Messdaten siehst du in der Detailansicht deiner Trainingseinheiten jeder erkannten und bestätigten Aktivität, für die Daten wie Route, Strecke, Geschwindigkeit oder Pace relevant sind. Du kannst die Daten aufrufen, indem du entweder in der Startansicht Icon_Home.png oder im Tab Aktivität Icon_Activity.png auf eine bestätigte Aktivität tippst. Für welche Aktivitäten im Einzelnen standortbasierte Messdaten erfasst werden können, liest du unten im Abschnitt Details.

Hier zunächst ein kurzer Überblick, wie die neuen Daten dargestellt werden:

• Route: Kartenansicht mit Startpunkt, Endpunkt und dem exakten, von dir zurückgelegten Weg.

• Strecke: Genaue Anzeige der von dir zurückgelegten Strecke in Meilen oder Kilometern (je nachdem, welche Einheit du in der Oura-App eingestellt hast).

Pace und/oder Geschwindigkeit (je nach Aktivität). Du siehst deinen durchschnittlichen Pace über die gesamte Trainingsstrecke sowie deine Zeiten der Teilstrecken pro Meile oder Kilometer.

Achtung! Damit die standortbasierten Messdaten nach deinen Trainingseinheiten angezeigt werden, muss dein Telefon während des Trainings eingeschaltet sein. Auch die Oura-App muss geöffnet und im Hintergrund ausgeführt werden, bevor du mit dem Training beginnst.

Einstieg

Schritt 1: App aktualisieren und Oura Zugriff gewähren

• Aktualisiere deine Oura-App auf die jeweils neueste Version.

In der Regel wird in der Startansicht Icon_Home.png eine Benachrichtigung angezeigt, sobald ein Update verfügbar ist. Solltest du die Benachrichtigung verpassen, kannst du aber jederzeit in deinem App Store nachsehen. Gib dort in das Suchfeld „Oura“ ein. Wenn ein Update verfügbar ist, wird dies angezeigt.

Sobald die Standortdienste für die automatische Aktivitätenerkennung für deinen Gerätetyp und dein Oura-Konto verfügbar sind (*gemäß der stufenweisen Einführung dieser Funktion), siehst du neben deiner ersten abgeschlossenen Aktivität, die von Oura erfasst werden kann, eine Infokarte.

Group_42.png

Tippe hier auf „Weiter“, um die Standortfreigabe für Oura zu aktivieren, oder auf „Nein danke“, wenn du den Dienst nicht nutzen möchtest.

Wenn du auf „Weiter“ tippst, wirst du von deinem Betriebssystem noch einmal aufgefordert, zu bestätigen, dass alle gegenwärtigen und zukünftigen standortbasierten Funktionen deiner Oura-App aktiviert werden dürfen.

Bitte beachte, dass wir deine Standortdaten niemals außerhalb von Oura weitergeben und du die Zugriffserlaubnis in deinen Geräteeinstellungen jederzeit widerrufen kannst. Im Abschnitt „Wichtige Hinweise“ weiter unten wird beschrieben, wie das geht.

Auch wenn du die standortbasierten Dienste der Oura-App nicht sofort nutzen möchtest, kannst du sie jederzeit später in den Einstellungen Icon_Settings.png aktivieren. Öffne dazu oben links in der Startansicht Icon_Home.png das Hamburger-Menü Icon_Bars.png, tippe dort auf „Einstellungen“ Icon_Settings.png, dann unter „Allgemeines“ auf „Standort“ und aktiviere die Option: „Oura Standortdienste“.

Nachdem du die Standorterfassung in der Oura-App genehmigt hast, musst du sie auch noch in den Systemeinstellungen deines Geräts aktivieren, falls du sie zuvor abgelehnt hast. Öffne dazu die Einstellungen deines Betriebssystems, > wähle dort „Datenschutz“ aus und vergewissere dich, dass die Option „Standortdienste“ aktiviert ist. Scrolle dann nach unten, wähle „Oura“ aus und tippe unter „Standort freigeben“ auf „Immer“.

mceclip3.png

Schritt 2: Aktivitätsdaten erfassen und ansehen

Jetzt kann es losgehen mit dem Laufen, Fahrradfahren oder Wandern mit Freunden (*die vollständige Liste der Aktivitäten findest du unten). Sobald du die Standorterfassung aktiviert und deine erste Aktivität bestätigt hast, wird dies sowohl in der Startansicht Icon_Home.png als auch im Aktivitäts-Tab Icon_Activity.png angezeigt. Tippe im Widget oben in der Startansicht auf Icon_Home.png „Trainingsdetails“, um eine Übersicht über deine absolvierte Trainingseinheit zu sehen. Wird das Widget nicht angezeigt, kannst du die Trainingsdetails anzeigen lassen, indem du in der Startansicht Icon_Home.png zu den Aktivitäten scrollst und auf die entsprechende Aktivität tippst. Alternativ kannst du auch im Aktivitäten-Tab Icon_Activity.png auf eine beliebige Karte in der Aktivitätenliste tippen, um die Trainingsdetails ebenso ausführlich anzeigen zu lassen.

mceclip0.png

Die angezeigten Trainingsdetails variieren je nach Aktivität, können aber, wie oben erwähnt, folgende Datenpunkte umfassen: (1) deinen zurückgelegten Weg auf einer Karte, (2) die Strecke und (3) deinen Pace bzw. die Geschwindigkeit.

Group_37.png

Group_38.png

Bitte beachte, dass nicht immer alle diese Messdaten nach der Erfassung und Bestätigung einer Aktivität in Oura verfügbar sind. Derzeit können nur für einige Aktivitäten Standortdaten sinnvoll eingebunden werden. Wir planen jedoch, diese Funktionen auszubauen, um Insights auf der Grundlage von Standortdaten für möglichst viele Aktivitäten bereitzustellen. Wir möchten unser Angebot kontinuierlich optimieren, teile uns daher gern deine Ideen und Wünsche hier oder auf unseren Kanälen in den sozialen Medien (@ouraring) mit.

Warum sollte ich meinen Standort für die AAE freigeben?

Wenn du die Standorterfassung in der Oura-App aktivierst, kannst du dir ein umfassenderes Bild von deinem aktiven Lebensstil machen. Je mehr Erkenntnisse du gewinnst, desto besser kannst du vertiefen, wie aktiv du täglich bist und wie sich diese Aktivität auf deinen Schlaf, deine Erholung und dein allgemeines Wohlbefinden auswirkt.

Außerdem werden mithilfe der Standorterfassung in Oura im Verlauf der Zeit die Aktivitätsprognosen genauer. Denke aber daran, dass die zur Unterstützung und Aufzeichnung deiner Aktivitäten erfassten Daten variieren können, je nachdem, ob du im Freien, zu Hause oder im Fitnessstudio usw. Sport treibst. Diese Detailgenauigkeit wird in Oura nicht vernachlässigt, denn wir möchten dir allem voran genaue und korrekte Daten zur Verfügung stellen. Darauf aufbauend können wir dann personalisierte Tipps für deine individuellen Anforderungen geben.

Und schließlich gibst du mit der Aktivierung der Standorterfassung Oura die Möglichkeit, dir alle neuen Funktionen im Zusammenhang mit Standorten, Reisen und Schlaf bereitzustellen, sobald sie verfügbar sind. Dies könnten zum Beispiel die Auswirkungen von Luftqualität, Jetlags, Höhenlagen sowie Einflüsse auf die Fähigkeit deines Körpers sein, sich zu entspannen und zu erholen.

Wichtige Hinweise

Als Best Practice empfehlen wir allen Fans der automatischen Aktivitätserkennung, aber auch allen anderen Nutzern, die Standortdienste in Oura dauerhaft zu aktivieren. Damit die Funktion optimal arbeitet, sollte deine GPS-Position beim Training von Anfang an erfasst werden. Andernfalls könnte zum Beispiel die Laufstrecke nicht vollständig aufgezeichnet werden und im Anschluss die Kartenansicht nicht verfügbar sein.

Icon_Arrow_Right.png Öffne dazu die Einstellungen deines Betriebssystems > wähle „Datenschutz“ aus > und vergewissere dich, dass die Option „Standortdienste“ aktiviert ist. Scrolle dann nach unten zum Eintrag „Oura“ und tippe unter „Standort freigeben“ auf „Immer“.

Icon_Arrow_Right.png Wenn du die Standorterfassung durch Oura wieder deaktivieren möchtest, kannst du genauso vorgehen, wie vorstehend beschrieben, und im letzten Schritt auf „Nie“ tippen.

Deine Standortdaten werden ohne deine Zustimmung niemals an Dritte außerhalb von Oura weitergegeben.

Die Streckendaten und Kartenansichten sind auch für Trainingseinheiten verfügbar, die manuell aus Apple Health oder Google Fit importiert werden, unter der Voraussetzung, dass die Standortdienste für Oura dauerhaft aktiviert sind, du dein Telefon während des Trainings bei dir hast und du die Oura-App öffnest, bevor du mit der Trainingseinheit beginnst.

Wenn du das Stoppen der Oura-App erzwingst, wird auch die Standorterfassung gestoppt, bis du die App wieder startest. Daher empfehlen wir, während Aktivitäten oder Trainingseinheiten erzwungene App-Stopps zu vermeiden.

Details

Wenn du wissen möchtest, für welche Aktivitäten derzeit welche standortbasierten Daten erfasst werden können, hier sind die Details:

Route, Strecke und Geschwindigkeit sind für die folgenden automatisch erkannten Aktivitäten verfügbar:

Icon_Arrow_Right.png Fahrradfahren im Freien, Ski Alpin, Snowboarding, Mountainbiking, Inlineskaten, Surfen, und Schlittschuhlaufen.

Route, Strecke und Pace sind für die folgenden automatisch erkannten Aktivitäten verfügbar:

Icon_Arrow_Right.png Skilanglauf, Rudern, Laufen, Walking, Wandern, Reiten, Intervalltraining, Nordic Walking und Orientierungsläufe.

Strecke ist für die folgenden automatisch erkannten Aktivitäten verfügbar:

Icon_Arrow_Right.png Outdoor-Klettern und Crosstraining.

War dieser Beitrag hilfreich? 24 von 25 fanden dies hilfreich
Zurück zum Anfang