Tipps zur Ermittlung deiner Ringgröße

Indem du die passende Oura-Ringgröße ermittelst, stellst du die bestmögliche Benutzererfahrung sicher. Ein gut passender Ring sorgt für höchstmögliche Genauigkeit und optimalen Tragekomfort. Wir raten dringend dazu, das kostenlose Größenprobier-Set zu nutzen, um in aller Ruhe die passende Größe zu finden.

Was du beachten solltest

Oura-Ringgrößen entsprechen nicht ganz den US-amerikanischen Standard-Ringgrößen.

Die Musterringe des Größenprobier-Sets dienen lediglich der Auswahl der passenden Größe und geben keinen Eindruck von der Qualität und der Haptik des Oura-Rings, den du nach der Aktualisierung deiner Bestellung zugeschickt bekommst.

Zwar haben die Ringe des Probier-Sets und der Oura-Ring dieselbe Breite, aber die nahtlose Innenseite des Oura-Rings sorgt dafür, dass der Ring bequem auf den Finger geschoben werden kann. Das Gewicht des eigentlichen Oura-Rings ist geringer als das herkömmlicher Ringe und die Titanbeschichtung der Außenhülle verleiht dem Ring eine glatte, polierte Oberfläche.

Finde die passende Größe für dich

Der Oura-Rings passt am besten, wenn er so fest sitzt, dass du winken oder deine Hand schütteln kannst, ohne dass sich der Ring bewegt. Gleichzeitig solltest du deine Finger bequem zur Handinnenfläche beugen können.

Führe alltägliche Tätigkeiten aus, während du einen Ring aus dem Größenprobier-Set trägst, um zu sehen, ob er sich für deine Anforderungen eignet. Probiere beispielsweise, am Computer zu schreiben, verschiedene Dinge in die Hand zu nehmen, deine Haare zu bürsten/Zähne zu putzen, dein Handy zu bedienen, zu essen oder Hausarbeit zu machen und prüfe, wie sich verschiedene Ringgrößen dafür eignen.

Das Ziel ist es, die Ringgröße zu wählen, die dich im Alltag nicht behindert und so angenehm zu tragen ist, dass du den Ring fast nicht wahrnimmst.

Tipps von Oura

1. Wähle einen Finger

Finde heraus, wo du den Ring am liebsten trägst. Die meisten Benutzer tragen ihren Ring am Zeige-, Mittel- oder Ringfinger. Der Ring kann aber auch am kleinen Finger oder Daumen getragen werden.

2. Tragekomfort ist das A und O

Du hast die richtige Größe gefunden, wenn das Tragegefühl über längere Zeit angenehm ist und der Ring sich beim Aufwachen am Morgen nicht zu eng anfühlt. Wenn der Ring zu leicht herunterrutscht, ist er wahrscheinlich zu groß. Wenn du Schwierigkeiten hast, ihn abzuziehen, ist er wahrscheinlich zu klein. Da sich die Dicke der Finger im Laufe des Tages und der Nacht leicht ändert (aufgrund von Veränderungen der Durchblutung), empfehlen wird, verschiedene Größen 24 Stunden lang probeweise zu tragen, um die Größe zu finden, die sowohl am Tag als auch in der Nacht angenehm zu tragen ist.

3. Entscheide dich für die kleinere Größe

Kannst du dich nicht zwischen zwei Größen entscheiden? Wir empfehlen, die kleinere der beiden zu nehmen. Eine etwas engere Passform wird wahrscheinlich für genauere Messungen und Meldungen sorgen, weil das Signal zwischen den PPG-Sensoren im Inneren des Oura-Rings und den Arterien direkt unter der Haut stärker sein wird, wenn der Abstand dazwischen geringer ist.

4. Wärme deine Hände auf

Die Dicke deiner Finger ändert sich im Laufe des Tages. Wenn deine Hände beim Anprobieren eines Rings kalt sind, sind die Finger dünner als normal. Gehe spazieren oder reibe deine Hände gegeneinander, um sie aufzuwärmen.

5. Achte auf die richtige Ringposition

Hast du die kleinen Erhebungen im Inneren der Proberinge gesehen? Sie stehen für die LEDs im Oura-Ring, die deinen Blutvolumenpuls in den Fingerarterien messen. Damit die Messung genau ist, achte darauf, dass die drei Sensoren an der (zur Handfläche gewandten) Innenseite deines Fingers liegen und Hautkontakt haben.

War dieser Beitrag hilfreich? 3486 von 3948 fanden dies hilfreich
Zurück zum Anfang