Tipps zur Ermittlung deiner Ringgröße

Nimm dir bei der Wahl der Ringgröße Zeit, um die zu finden, die am besten passt. Nur wenn der Ring richtig passt, ist die bestmögliche Oura-Nutzererfahrung sichergestellt.

Tipps von Oura

Wähle einen Finger

Finde heraus, wo du den Ring am liebsten trägst. Oura-Benutzer tragen ihre Ringe meist am Zeige-, Mittel- oder Ringfinder. Der Ring kann aber auch am kleinen Finger oder Daumen getragen werden.

Tragekomfort ist das A und O

Du hast die richtige Größe gefunden, wenn das Tragegefühl über längere Zeit angenehm ist und der Ring sich beim Aufwachen am Morgen nicht zu eng anfühlt. Wenn der Ring zu leicht herunterrutscht, ist er wahrscheinlich zu groß. Wenn du Schwierigkeiten hast, ihn abzuziehen, ist er wahrscheinlich zu klein.

Entscheide dich für die kleinere Größe

Kannst du dich nicht zwischen zwei Größen entscheiden? Wir empfehlen, die kleinere der beiden zu nehmen.

Was du beachten solltest

Nimm dir Zeit

Es lohnt sich, bei der Wahl der richtigen Oura-Ringgröße nichts zu überstürzen. Die Ergebnisse und der Tragekomfort werden besser sein, wenn die Größe perfekt ist. Trage einen Ring aus dem Probier-Set möglichst 24 Stunden lang oder probiere Ringe morgens und abends.

Wärme deine Hände auf

Die Dicke deiner Finger ändert sich im Laufe des Tages. Wenn deine Hände beim Anprobieren eines Rings kalt sind, sind die Finger dünner als normal. Gehe spazieren oder reibe deine Hände gegeneinander, um sie aufzuwärmen.

Achte auf die richtige Ringposition

Hast du die kleinen Erhebungen im Inneren der Proberinge gesehen? Sie stehen für die LEDs, die deinen Blutvolumenpuls in den Fingerarterien messen. Damit die Messung genau ist, achte darauf, dass die drei Sensoren an der (zur Handfläche gewandten) Innenseite deines Fingers liegen und Hautkontakt haben.

War dieser Beitrag hilfreich? 701 von 882 fanden dies hilfreich